Hotel Utopia

Hotel Utopia ist ein deutschlandweit bisher einzigartiges Modellprojekt, konzipiert von Prinzip Heimat: In Berlin soll ein Hotel entstehen, das geflüchteten Menschen Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedenen Hotel- und Gastronomiebereichen bietet. So werden aus Geflüchteten GastgeberInnen. Es entsteht nicht nur ein Ort für sondern auch von Menschen mit Fluchthintergrund. Das Hotel Utopia setzt ein Zeichen gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit.

hotlGeschäftiges Treiben im Foyer. An der Rezeption begrüßt Zahra aus Syrien eine Familie aus Frankreich, die für ein Wochenende in Berlin ist. Anton, vor einigen Monaten vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet, hilft einem älteren Herren, die Koffer aufs Zimmer zu tragen während der Eritreer Jonathan lernt, wie man die Tische im Restaurant für das große Abendbuffet eindeckt. Willkommen im Hotel Utopia!

Ein Ort der Begegnung
Im Hotel Utopia treffen Berlin-BesucherInnen auf GastgeberInnen aus aller Welt. Es entsteht ein Ort, der Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenführt und Begegnung und Dialog ermöglicht. So trägt das Hotel dazu bei, auf allen Seiten Vorurteile abzubauen. Es fördert einen Paradigmenwechsel im Umgang mit und in der Wahrnehmung von geflüchteten Menschen: Als GastgeberInnen rücken sie vom Rand in die Mitte unserer Gesellschaft.

Auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben
Zwei Drittel der Hotelbelegschaft sind Menschen mit Fluchthintergrund. Gemeinsam mit Profis aus der Branche führen und bewirtschaften sie das Hotel Utopia. Die Erwerbstätigkeit verleiht ihnen Würde und soziale Anerkennung und ermöglicht ihnen finanzielle Unabhängigkeit. Die Zusammenarbeit mit Deutschen fördert den Erwerb von Sprachkenntnissen sowie die interkulturellen Kompetenzen aller MitarbeiterInnen. Ein Job-Coach unterstützt bei der langfristigen Karriereplanung und in sozialen und rechtlichen Fragen. Über ein Netzwerk von Flüchtlingsinstitutionen wird der Zugang zu anderen relevanten Angeboten wie Sprachkursen oder Therapieangeboten sichergestellt.

Ein Beruf mit Zukunft
Die Tourismusbranche in Berlin wächst. Laut dem Berliner Amt für Statistik übertraf Berlin 2014 seinen bisherigen Rekord an Übernachtungen um 6,5%. Gleichzeitig herrscht ein Arbeits- und Fachkräftemangel in der Branche; gastgewerbliche Berufe sollen in die Positivliste aufgenommen werden, die es Nicht-EU-Bürgern erleichtert, Beschäftigung in diesem Sektor zu finden. Zudem profitiert die Hotel- und Tourismusbranche von sprachlicher und kultureller Diversität. Viele der nach Deutschland geflüchteten Menschen bringen berufliche Erfahrung, Qualifikation und eine hohe Motivation mit. Das Hotel Utopia bietet die Möglichkeit, sich in einem gefragten Sektor zu etablieren. Partnerschaften mit anderen Hotels gewährleisten relevante Weiterqualifizierung. Nicht zuletzt sind Berufe aus dem Hotel- und Gastgewerbe weltweit anwendbar und garantieren eine nachhaltige Beschäftigung, auch außerhalb Deutschlands.

Ein Signal gegen Fremdenfeindlichkeit
Vor dem Hintergrund wiedererstarkender Ressentiments gegen Menschen mit Fluchthintergrund hat das Hotel Utopia große Signalwirkung für Berlin und ganz Deutschland: Es bietet einen Ort des Willkommens und ein Beispiel für gelungene Inklusion. Zudem setzt es der Skepsis vieler ArbeitgeberInnen gegenüber der Beschäftigung von geflüchteten Menschen ein wirksames und skalierbares Modell entgegen.

Finanziell nachhaltig
Die Eröffnung des Hotel Utopia ist für 2018 geplant. Das Hotel wird als Sozialunternehmen geführt und somit langfristig unabhängig von Fördermitteln und Spenden. Die Einnahmen aus dem Hotelbetrieb werden durch ein eigenständiges Restaurant, Kulturprogramme sowie Tagungs- und Konferenzangebote ergänzt und in das Unternehmen reinvestiert.